Leonardowerkstatt

179 Dialektik

Während die Dialektik beschreibt, was Menschen jeden Tag tun, indem sie streiten und hin und her argumentieren, beschäftigt sich die Logik (von gr. logos, „Vernunft“ oder „Sprache“) mit dem Aspekt der Dialektik, der sich mit der Gültigkeit befasst. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die Techniken, mit denen die Wahrheit von Aussagen und die Gültigkeit von Argumenten bestimmt und gemessen wurden, ins Unermessliche verändert. Moderne logische Sprachen sind so unversöhnlich, dass ein einzelner Rechtschreibfehler oder ein falscher Boolescher Operator (siehe Seite 224) in einem großen Computerprogramm ein Land in die Knie zwingen kann. Diese mathematisch-logischen Sprachen sind jedoch nicht das Hauptthema dieses Buches. Diese Seiten beschäftigen sich stattdessen hauptsächlich mit der Art von Logik, die wir alle jeden Tag verwenden, der Logik, die unserer gesprochenen Sprache innewohnt, der Logik, mit der wir Kinder zum Zähneputzen bewegen, der Logik, mit der wir Politiker davon überzeugen, sich um unsere Zukunft zu kümmern. Einige Philosophen behaupten, dass wahre Dialektik eine Lebensweise ist, die zu einer transzendenten Wahrnehmung der Wahrheit führt. Der Siebte Platonische Brief legt die höchste philosophische Wahrheit jenseits der Reichweite von Worten fest: Denn es ist gar nicht sprechbar wie andere Studienfächer, sondern aus viel Mitarbeit an der Sache selbst und Zusammenleben, plötzlich entzündet sich ein Licht, gleichsam aus dem Feuer springend, in der Seele und wächst (von nun an) an seiner besitzen. Pl. Ep. VII (341C4-di) Links: Holzschnitt von Lehrer und Schüler, Straßburg, 1499. Die mittelalterliche Tradition setzte die klassische Praxis der philosophischen Dialektik fort, wobei Lehrer und Schüler gemeinsam über logische Probleme debattierten. In der Neuzeit hat sich die mathematische Logik zu einer eher einsamen Kunst entwickelt, während die dialogische Dialektik so lebendig wie eh und je bleibt. LOGIK 179