Leonardowerkstatt

190 Syllogisms

SYLLOGISMEN
Rein oder raus
Aristoteles glaubte, dass alle kategorialen logischen Schlussfolgerungen (dh diejenigen, die sich mit allgemeinen oder universellen Begriffen wie „Frauen“, „Fischen“ oder „Freiheit“ befassen) auf Dreisatzstrukturen, die Syllogismen genannt werden (von gr. syllogismos, Deduktion oder Argumentation über multiple Bedingungen). Diese bestehen aus einer Hauptprämisse, einer Nebenprämisse und einer Schlussfolgerung:
BEISPIEL FÜR EINEN SYLLOGISMUS I. Al-Männer sind sterblich Große Prämisse 2. Sokrates ist ein Mensch Kleinere Prämisse .. Sokrates ist sterblich Schlussfolgerung
Sterbliche
Männer
Sokrates
Woher :.’ steht für „daher“ und „Sokrates“ steht für „die Klasse aller Dinge, die Sokrates sind“. Der Syllogismus kann notwendige Wahrheiten hervorbringen:
A. Wenn die Prämissen wahr sind und B. die Form des Syllogismus gültig ist, dann c. Die Schlussfolgerung wird wahr sein.
Die drei Sätze des Syllogismus haben drei Begriffe: Dur, Moll und Mitte:
Der HAUPTBEGRIFF ist das Prädikat der Schlussfolgerung: „Sterblich Der MINDERBEGRIFF ist Gegenstand der Schlussfolgerung: „Sokrates Der MITTELBEGRIFF wird von beiden Prämissen gemeinsam gehalten: ‚Menschen’.
Jeder Begriff kommt im gesamten Syllogismus zweimal vor, wobei der mittlere Begriff die beiden Prämissen verbindet, aber im Schluss verschwindet. Der mittlere Begriff muss in einer oder beiden Prämissen verteilt sein („alle Männer“), anstatt spezifisch (*ein Mann“) oder begrenzt („einige Männer“) zu sein, sonst fallen wir
190
LOGIK